Alles bleibt anders!- Bikerennen in Coronazeiten

Der schöne, warme Sommer und die Reisebeschränkungen brachten viele Leute dazu, statt nach Mallorca zu fliegen aufs Rad zu sitzen und die lokalen Biketouren zu erkunden. Doch während immer mehr Freizeit-Radler auf den Geschmack kamen, die Straßen, oder Trails mit dem Bike unsicher zu machen, sah die Saison für unsere Rennfahrer eher mau aus… Dafür waren die wenigen Rennen aber umso schöner und sobald man in die Pedale trat konnte man den ganzen Trubel sowieso ausblenden. Unsere follow me-Teamfahrer Pino und Flurin berichten von ihren Rennen im Engadin:

Pino und die Follow me Rookies

Mit dem Nationalbike Marathon in Scuol am vergangenen Wochenende stand für das followe me Rookies Team das erste Rennen der „Corona Saison“ auf dem Programm.
Michael Brugger, Madeleine und Roman sowie Pino und Nevio waren mit von der Partie. Roman startete bereits am Freitag beim Kids Rennen. In der letzten Runde konnte er nochmals richtig auf die Tube drücken und sprang von Platz 8 liegend auf Platz 5. Ein sehr guter Einstand was Selbstvertrauen für den nächsten Tag gab.
Die Streckenlänge von 47 km mit über 800 hm führte bei den Kids zu leichter Nervosität, da diese Längen bislang selten im Renntempo trainiert wurden.


Für Madeleine ging es um 13.00 Uhr auf die Strecke. Sie erwischte einen guten Start, musste aber beim langen Anstieg in Zernez aufgrund Kreislaufprobleme Tempo rausnehmen und kämpfte sich tapfer ins Ziel.
Mit 55 anderen Teams standen Michi, Roman, Pino und Nevio an der Startlinie. Peng und ab ging die Post! Unser Quartett arbeitete gut zusammen und führte das Verfolger-Gruppetto an. Beim langen Anstieg in Zernez galt für die Kids den eigenen Rhythmus zu finden und so konnten sich Pino und Nevio etwas absetzen. Bei den schnellen Schotterabfahrten nach Scuol war nochmals Konzentration gefordert. Pino und Nevio erreichten nach 2.10 Std das Ziel und mit 2.16 Std fuhr das Brugger Trio über die Ziellinie. Insgesamt war es ein tolles Familien Erlebnis in traumhafter Kulisse.
Platzierungen:
Pino & Nevio 17. Rang
Michi & Roman 20. Rang
Madeleine 9. AK

Flurin mit Sieg und neuem Rekord auf der Putèr Strecke

Am Samstag, dem 19. September, fand der Nationalpark Bikemarathon im wunderschönen Engadin statt. Das diesjährige Starterfeld war für Marathonverhältnisse ziemlich stark. Meine Hauptkonkurrenten waren Yannick Reichen (im Schweizer Strassen-Sichtungskader, 5. an der U19 Strassen-SM, ein guter Kollege von mir) und Felix Stehli (in der Schweizer Nationalmannschaft Radquer). Des Weiteren starteten: Janet Aliesch (ein guter Kollege aus Chur), Flavio Cadalbert, Christian Schmitt und Floris Eichholzer, um nur wenige zu nennen.
Ich wusste also schon vor dem Start in S-Chanf, dass das Rennen sehr schnell und folglich sehr spaßig sein wird.

Nach dem Start nahm ich die Führungsposition ein, da ich möglichst schnell auf mögliche Attacken reagieren wollte. Wie erwartet, nutzte Felix Stehli seine Stärken vom Radquer und versuchte schon früh wegzufahren. Aber nicht mit mir! Ich blieb aufmerksam und führte abwechselnd mit Felix Stehli, um eine hohe Durchschnittsgeschwindigkeit aufrecht zu halten. Die Spitzengruppe wurde folglich kleiner und kleiner…

Nach gut 15 km (in Zernez) kam der erste bedeutende kleine Anstieg und ich merkte anhand der Körpersprache meiner Konkurrenten, dass ich gute Chancen auf den Sieg hatte.
In Lavin, vor dem grossen Anstieg waren wir nur noch zu dritt. Yannick Reichen kurbelte das Tempo anfangs Anstieg etwas an, und Felix Stehli war plötzlich weg vom Fenster.

Yannick Reichen und ich blieben zusammen, bis zur letzten Abfahrt. Es kamen abwechslungsweise immer wieder Attacken, doch ich konnte ihn nicht abschütteln. In der Abfahrt gab ich schliesslich etwas Gas und konnte Yannick abschütteln.

Ich fuhr alleine auf die Zielgerade und somit durchs Ziel. Mit 1:24.18,6 stellte ich einen neuen Streckenrekord auf und gewann das Rennen!

Vielen Dank Pino und Flurin für die tollen Berichte! Wir wünschen weiterhin viel Erfolg und fleißiges Training!